Ralf Portello

Camp 9

 

Schwabbelding·Zehnender·Stirnröschen

 

Die verbotene Sache mit dem dämlichen Schwabbelding,

wangenblutrot, gesteppt mit Rauten, nelkengrün,

die hochnotpeinliche Sache mit dem Schwabbelding,

das ein falscher Shrink mir angedreht hatte als Postament,

als Mittel zur Überwindung meiner Clumsiness-Scham

und auf dem mit knapper Not vorm CFA ich zu stehen kam,

dort schüchtern ekstatisch eines meiner Wortmonster zu kraulen,

dem Schwabbelding, durch dessen Basis ein Geweih sich bohrte,

ein exquisiter, gut gefegter kobaltblauer Zehnender,

erst durch das wangenblutrote, nelkengrün gesteppte Schwabbelding,

dann, indem das Geweih sich ausnehmend anmutig einfaltete,

als Speerding, ultradünn und -spitz, durch meine Längsachse

(ich wich dem penetranten Ding nicht aus,

blieb passiv, ließ mich willig durchdringen

von jenem Ding mit der Entelechie eines Geweihs,

dabei ich nirgends bluten musste oder Schmerz empfand),

um überaus grazil über meinem Stirnbein auszutreten,

sich dort abschließend einnehmend tranceartig zu entfalten

und artig über mir zu stehen als neonblaues Hypergeweih,

als ich brünstig gerade einen meiner probatesten Texte röhrte,

was mich derart mitriss, dass vom blöden Schwabbelding ich fiel,

das Geweih zerbrach und mich das Kuratorenteam ins CFA trug.

Wo ich erwachte mit blutenden Stummeln (Röschen?) an der Stirn.

Die Sache mit dem total bescheuerten Schwabbelding ...

Zurück zur Auswahl