Inhalt Heft Nr. 34
BILDENDE KUNST
Werner Ballarin: Die Bildgewebe von Gudrun Höritzsch
LYRIK
Wojciech Izaak Strugała: PHANTASMAGORIEN (Acht Gedichte)
Ron Winkler: Kippwerte, Süßungsmittel (Acht Gedichte)
Steffen Brenner: Allerheiligen, ein Schutt, (Zwei Gedichte)
Henriette Schulz-Molon: Hermes in Kevelaer
Kathrin B. Külow: Pas de deux - der blaue Schuhladen
Nicole Jurosek: »Guten Morgen«
Helmut Schmelmer. Sie verriegeln die Türen
Franz Xaver Resch: Spiegelmansch
JUNGE DEUTSCHSPRACHIGE LYRIK
Björn Kuhligk: Lagebesprechung [ 10 ] - Crauss.
Crauss: Funky Sabbath (Vier Gedichte)
INTERVIEW
Axel Helbig: »Die Sprache ist ein Unterwegs-Gebilde« - Gespräch mit Elke Erb
PROSA
Mehis Heinsaar: Der schöne Armin
Brigitte Dietl: Das Tuch
Wiete Lenk: Johannes
ESSAY
Franz Hodjak: Die Vatersprache als Muttersprache
ZEITGENÖSSISCHE MUSIK
Peter Zacher: Ein Holländer in Dresden und das >Palmhaus< im Exil (zu Hans Rotman)
REZENSIONEN
Joachim Biener: Bekenntnisse eines Weltenschlürfers (Zu Fritz J. Raddatz: „Unruhestifter“)
Reiner Neubert: Adieu Musen. Anthologie des Poetismus (Tschechische Bibliothek)
Hendrik Rost: Der Liebe beim Zucken zusehen (Zu Silke Scheuermann: „Der zärtlichste Punkt im All“)
Heinz Weißflog: Sehnsucht: Städte: Wanderer (Zu Milos Crnjanski und Viktor Kalinke: „Herbst auf Sumatra. Ein poetischer Dialog“)
Volker Strebel: Die Welt als Klavier (Zu Kateřina Rudčenková: „… nicht nötig, mich zu besuchen“)
Katharina Gräbner: »Tage in der Ferne« (Zu Marja Młynkowa)
Ulf Großmann: Im eigenen Labyrinth (Zu Uwe Timm: „Am Beispiel meines Bruders“)

 Zurück zur Auswahl